Wir sind
Psychotherapeut*innen | Sozialarbeiter*innen | ehrenamtlich Helfende | Ärzt*innen | Freund*innen | Nachbar*innen

Wir sind viele und wir sind engagiert und wir werden weitermachen. #whywecare zeigt Menschen, die sich aus verschiedensten Gründen für Geflüchtete einsetzen. Wir wollen den Menschen ein Gesicht geben und fordern die Politik auf, zu handeln und geflüchteten Menschen eine Perspektive, ihnen Sicherheit und den Zugang zu Gesundheitsversorgung zu bieten.

Jetzt mitmachen Über die Kampagne

#whywecare: Deine Unterschrift zählt

We care – why don’t you?

Wir sind Ehrenamtliche, Sozialarbeiter*innen, Therapeut*innen, Mitschüler*innen, Nachbar*innen, wir sind Freund*innen. Wir unterstützen seit Monaten, seit Jahren geflüchtete Menschen. Wir begleiten sie in den ersten schwierigen Tagen, nach langer Zeit des Wartens, in ihrer Trauer, ihrem Schmerz, ihrer Motivation und ihrer Kraft, ein neues Leben aufzubauen.

Wir sehen, dass Folter, Krieg, der Verlust ihrer Liebsten und die Isolation hier in Deutschland die Seele dieser Menschen fast zerstört hat. Und wir wissen, dass einige dieser Menschen Unterstützung benötigen, um eine neue Perspektive zu finden.

Doch geflüchtete Menschen können in Deutschland nicht einfach so zu Ärzt*innen oder Psychotherapeut*innen gehen. Im Gesundheitssystem werden sie aufgrund ihres Aufenthaltsstatus diskriminiert. Es gibt niemanden, der für Sprachmittlungskosten aufkommt, wenn es keine gemeinsame Sprache gibt. Projekt- und spendenfinanzierte Einrichtungen wie die Psychosozialen Zentren für Flüchtlinge und Folteropfer können längst nicht alle Menschen aufnehmen, die Hilfe brauchen.

Ein großer Teil dieser Menschen bleibt so mit seinem Leid allein. Zufall, Glück und ehrenamtliches Engagement sind die entscheidenden Weichen auf dem Weg zur Genesung. Das muss sich ändern!

Wir fordern, dass Geflüchtete und Überlebende von Folter die Behandlung bekommen, die sie brauchen! (…weiterlesen)

Wir fordern eine klare gesetzliche Regelung für die Finanzierung von Sprachmittlungskosten! (…weiterlesen)

Wir fordern die Regierenden auf, Abschiebungen in vermeintlich sichere Herkunftsregionen zu stoppen! (…weiterlesen)

Unterstützt unsere Forderungen und unterschreibt diesen Aufruf.

Gesundheit darf kein Luxus sein – Gesundheit ist ein Menschenrecht!